Female Cover…

Wer hier regelmäßig mitliest weiß vielleicht von meiner neuen Coverband. Von Probe zu Probe finden wir immer mehr den Ton, der uns ausmachen wird. Und mit zwei Front-Sängerinnen, die gleichzeitig Gitarre spielen, wird eben das unser Hauptmerkmal sein: singende Frauen an der E-Gitarre,  das ist es, was uns besonders macht. Ja, eine Frau an der E-Gitarre ist immer noch etwas besonderes, wenn auch nicht mehr ganz so, wie vor 20 Jahren, als ich anfing.

Um Inspiration zu bekommen, begebe ich mich im Internet auf die Suche nach Female-Coverbands und bin schockiert. Ist die ganze Sexismus-Debatte der letzten Jahre in der Cover-Musik-Szene irgendwie nicht angekommen? Warum kleiden sich Frauen so aufreizend (bzw. wird es von ihnen erwartet, es zu tun…), sobald sie Rock-Musik covern? Um besser gebucht zu werden? Also bitte!

Als ich vor über 10 Jahren für ein Vorspiel bei einer erfolgreichen Kölner Frauen-Coverband eingeladen wurde, sagte ich dankend ab, nachdem ich die Bühnenoutfits der anderen Damen gesehen hatte. Nein, ich wollte mich einfach nicht knapp bekleidet mit meiner E-Gitarre auf die Bühne stellen und so vor irgendwelchen Geschäftsleuten auf Firmenbällen gut bezahlte Auftritte spielen. Ein anderes Mal hatte ich einen meiner seltenen Auftritte im TV, ein Bandwettbewerb, bei dem es wie selbstverständlich erwartet wurde, dass man sich als Musikerin schminken lässt (die Männer wurden nicht gefragt…). Aber anstatt unsere Zeit in der Maske zu verbringen, stimmten wir eine spontane Jam-Session im Backstage-Bereich an, wodurch wir die Gunst eines bestimmten Jury-Mitglieds bekamen (ein ehemaliger Soapdarsteller). Wir landeten dann trotzdem auf einem der letzten Plätze, aber egal… nur so als kleine Anekdote nebenbei. Oder da war das Fotoshooting für ein Cover-Duo, bei dem ich irgendwann sagte, mir reichts: zuviel Schminke, zuwenig Kleidung! Mädels, wir Musikerinnen haben das nicht nötig!

Es gibt ein paar echte Juwelen unter den Female-Cover-Artists, die sich zumindest auf den ersten Blick, ziemlich authentisch darstellen. Vermutlich werden die leider eher nicht auf gut bezahlten Firmenevents spielen, sondern eher in kleinen Pubs, auf der Straße, im Wohnzimmer, oder auf der Party von nebenan…. und ehrlich gesagt, vermute ich, dass das tatsächlich die besseren Auftritte sind. Hier ein paar Empfehlungen aus der Cover-Szene:

J Rabbit:

Mona Lisa Twins

Allie Sherlock:

 

Kina Grannis:

 

 

Irish Women in Harmony – Dreams:

 

leeSA:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.